ALLöF WIRD GUT - I Bond

... und dann bläst er die Backen auf wie einer, der mit den Schneidezähnen Stacheldraht durchbeißen will.

Simon, der Fischer. Er wühlt in der Lostrommel und holt ein Motorola aus dem Bestand. Das zeigt er mir mit einem Tusch auf den Lippen und einem Gesichtsausdruck so glücklich wie ein Frosch, dem zwei Fliegen auf der Zunge kleben: »Ta-taaa!«
Weil Simon dicke Finger hat, darf ich die PIN-Codes drücken. Wir daddeln los, verwerfen, greifen in den Kofferraum und zupfen so eins nach dem anderen die Smarties aus dem Beutel. Auf Pink und Blümchen probieren wir 3107, 5050 und 0000 durch, das ist ›LOVE‹ auf dem Kopf, ›so-so‹ und ›geht-das-überhaupt?‹ 1234, wenn das Handy besonders blond aussieht. Auf den männlicheren Geräten 8888 für ›Reichtum‹, ›I Bond‹ 1007 und kein Kommentar: 6666. Dauert nicht lange, dann leuchtet das erste.
Und am Horizont blaues Wackellicht. »Klimawandel«, sagt Simon schlau. Er ist meteorologisch auf dem Laufenden, weil er ständig Radio hört. Wir hatten nie um diese Zeit so herrliche Nächte. ALLöF WIRD GUT ...
... auch das mit den Zähnen:

Sie lesen hier
den Roman in Fortsetzung
... oder lassen sich hier für 9,99€ das Taschenbuch schicken
Der Himmel klar, am Horizont irgendwo eine dicke Schwade, durch deren Dunst die Venus ihr Licht zu stechen versucht. Lauer Wind von Westen her und gelegentliches Zucken eines kosmischen Feuerwerks in der schwarzen Wolkensäule. Mondlos grandios.
Wofür fahren Menschen überhaupt in den Urlaub? Und warum schicken wir nicht noch einen oder zwei die Kehle runter? Ganz großes Kino. Nur können wir beiden kleinen Wichte da unten an der schlammigen Erde angeklebt von unserer Warte aus kaum erfassen, um welche Art von Wetterleuchten es sich handelt. Simons Ohren wachsen wie Rhabarber aus der kleinen Landmasse seines Schrottplatzes, doch vernimmt auch sein rheinisches Teleskop nichts als kosmisches Rauschen. »Iss datt schon Rhein in Flammen?«
Da sich sein Betrieb neben der Bleischmelze eines Herstellers von Autobatterien befindet, Recyclingbetrieb, ist Simon magisches Leuchten am Himmel gewöhnt. Und aus dem gleichen Grund auch Schwermetalle, die aus den Wolken kondensieren, was man nur mit viel Flüssigkeit bekämpfen kann.
Der Forrest Gump des Westerwalds reaktiviert seinen gesamten Sachverstand angesichts der Situation: Wichtig zu wissen, ob Blitze natürliche Ursachen haben, weil man dann nicht unbedingt eine neue Dose aufreißen muss. Aber schaden kann es nicht. Als es das nächste Mal blitzt, »einundzwanzig-zweiundzwanzig«, fängt Simon an zu zählen, »dreiundzwanzig-vierundzwanzig« … die schwarze Wand am Horizont tritt hinter die Schwärze des sie umgebenden Weltalls zurück. Sterne flackern hier und da. Und je weiter der Platzwart in seiner Tonleiter kommt, umso enger drücken sich in Erwartung eines gewaltigen Donnerknalls die Schultern an seine Ohren. Auf Donner folgt schließlich Regen. Und auf Regen Matsch. Man ahnt im Dunklen nur die Verspannung, die sein Zählwerk in einen ungesunden Rhythmus bremst: … »sieben…und…drei…ßig…acht…und« … dann heult eine hundsgemeine Polizeisirene auf. Näher als erwartet, nämlich direkt hinterm Zaun. Kurzum: An diesem Samstag kam ich nicht nach Hause. Sondern in Untersuchungshaft.

Alles in allem lässt sich nachträglich rekonstruieren ...

-- Fortsetzung folgt -- Anfang hier --