ALLöF WIRD GUT - X-ing Rhine

Ein Mann, ein Plan. Den Nachmittag lang bereite ich mich innerlich auf das Unternehmen vor, den Fluss zu durchschwimmen. Ich versuche mir den Rhythmus der großen Schiffe einzuprägen, die sich durch den Hauptarm zwängen, stoppe Zeiten und schätze durch Beobachtung von Wasservögeln Strömungswerte ab. Meine Schlussfolgerung: Wer am Rolandseck ins Wasser steigt, wird quasi von selbst schon auf die Spitze der Nonnenwerth getrieben und schneidet somit den ersten Nebenarm elegant aus der Staffel. Bleibt der zweite Hopp, denn sobald eine Buhne der Grafenwerth gestreift wird, ist man schon über die Grenze. Wenn nicht in Mexiko, so zumindest in einem anderen Bundesland. Von dort aus geht es, wie gesagt, am Freibad vorbei über eine Fußgängerbrücke weiter. ALLöF WIRD GUT ...
... auch das mit den Zähnen:

Sie lesen hier
den Roman in Episoden

Premiumleser wissen mehr: hier für 9,99€ das Taschenbuch
Dann kommt die Bahn, die Straße und die Stadt. Und dort dann sicher auch eine Idee für den Rest meiner Reise.
In meinem Kopf werden aus drei Etappen eine und die immer kürzer, je flacher der Sonnenstand. Wieder und wieder gehe ich die Sache in Gedanken durch. Als mein Plan dann endlich steht und mir, wie soll ich sagen: wasserdicht erscheint, fällt mir die Sache mit den Schiffstypen auf. Keine Frachter. Alles, was sich an diesem Nachmittag auf dem Rhein bewegt, ist Personenschifffahrt, die am südlichen Kopfende von Grafenwerth aus abgewickelt wird. Klar, die Rinne ist stromauf gesperrt. Aber wie lange? Sicher wartet nach dem Prinzip von Flasche und Korken die Armada des Lastverkehrs bereits oberhalb des Pfropfens auf Entwarnung aus dem Binnenschifffahrtsamt. Und wenn wir dann gleichzeitig losschwimmen, könnte mir in meiner Wahrscheinlichkeitsrechnung zu Distanzen, Kurs, Abdrift, Vortrieb, Peilung und Winkeln die Anzahl der gegnerischen Spielfiguren zum Nachteil gereichen. Eisfreie Großkreise und die Titanic. Fehleinschätzungen wie diese sind schon anderen unterlaufen. Ich möchte nicht unnötig Simons Optimismus strapazieren: Das geht schon. Und die Folge von Ereignissen, die sich abspult, wenn man erst mal die Kontrolle über Plan ›A‹ und Plan ›B‹ verloren hat. Simon war übrigens auch nicht telefonisch zu erreichen, was viel oder gar nichts bedeuten kann.
Am Nachmittag gegen fünf steige ich ohne weiteres Zaudern ins Wasser.

-- Fortsetzung folgt -- Anfang hier --